Galerie Anne Moerchen

SCREEN

Profile

Direction

Menu Style

Cpanel

short biography

OTTO QUIRIN 

Biografie


1927           geboren in Mönchengladbach 
1948-55      Studium der freien Malerei, Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie an der Akademie Düsseldorf, der Nordischen Kunsthochschule Bremen, der Universität Hamburg, der Landeskunstschule Hamburg, hier u.a. bei E.W. Nay
1950 Ausstellungsbeteiligung “Westeuropäische Akademie und Kunstschule”, Kunsthalle Hamburg
1951           Förderpreis des Bremer Senats und erste Einzelausstellung in der Kaiser-Friedrich Stadthalle in Mönchengladbach.
1954            Förderpreis des Hamburger Senats
1955            Ausstellung in der Zimmergalerie Franck in Frankfurt/Main, Begegnung mit den Mitgliedern der Quadriga
1962            neben der Tätigkeit als Pädagoge in Hamburg Organisation von Ausstellungen mit den Bildhauern Gerhard Marks und Gustav Seitz, den Malern Otto Dix und Oskar Kokoschka, Porträtzeichnungen von Oskar Kokoschka
1963            Organisation einer Ausstellung des Dresdner Künstlerbundes
1962-1966    Mitglied der Kunstkommission der Freien und Hansestadt Hamburg
1964            anlässlich zur 200. Jahresfeier der Dresdner Akademie wahrgenommenen Einladung in die DDR entstehen Porträtzeichnungen von Otto Dix, in Hamburg entstehen Porträtzeichnungen von Erich Heckel
1966            Errichtung des Hamburger Jugendwettbewerbs für Malerei und Graphik, Poesie und Kurzprosa
1966-1970    Aufenthalt in Chile, Begegnung mit Salvador Allende und Pablo Neruda (von beiden Porträts gemalt und gezeichnet), Leiter des Instituto Aleman Carlos Anwandter in Valdivia, Aufträge von Kirchen (Valdivia und Osorno) und der Universidad Austral (Valdivia) Ausstellungen in Osorno, Valdivia, und in Santiago de Chile ind der Galeria El Patio
1968            Preis der Kritik in Santiago de Chile
1970-75       Mitglied der Kunstkommission der Freien und Hansestadt Hamburg
1971-78       Leiter des Hansa-Kollegs Hamburg
1976            Ausstellung im Nordschlesischen Kunstmuseum Tondern/Dänemark
1978-84       Aufenthalt in Barcelona, Leiter des Colegio Aleman San Alberto Magno, Begegnung u.a. mit Antoni Tapies
seit 1984      Atelier in Hamburg
seit 1990      weiteres Atelier in Blanes/Girona, Katalonien
2007            Aufnahme als Ehrenmitglied in die Hanse-Akademie, Lübeck

Ausstellungen

2011            Einzelausstellung „Die Welt ist voller Zeichen“ im Fietz-Haus in Göddingen
2010            Zweite Ausstellung in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Hamburg Stadthausbrücke 8. Einführung Senatorin Hajduk.   
                   Einzelausstellung “Otto Quirin – Köpfe im Kopf” im Syker Vorwerk – Zentrum für zeitgenössische Kunst
2009            19. Biennale “Humor und Satire in the Arts”, Gabrovo, Bulgarien
                   Ausstellungsbeteiligung “Blutbilder” für die Deutsche Krebshilfe, Haspa-Galerie Hamburg
                   Gruppenausstellung Galerie Kramski, Burgdorf. Galeriepreis 2009
                   Oktober: Ausstellung i.d. Behörde f. Stadtentwicklung u. Umwelt unter Förderung d. Kulturbehörde, Hamburg Stadthausbrücke
                   BbK Ausstellungsbeteiligung
                   Einzelausstellung “Form und Erzählung” in der Galerie Anne Moerchen
2008            Gruppenausstellung im Künstlerhaus Spiekeroog
2007            Fundacio Angel Planells, Blanes (Girona) Jüdisches Kulturzentrum Berlin Synagoge zu Lübeck
2006            Porträtausstellung in der Klaus-Synagoge in Halberstadt, Sachsen-Anhalt Galerie Uenzen, Niedersachsen
2005            Galerie SEDIWA, Hamburg Teilnahme an der internationalen Kunstmesse INART Girona/ Katalonien, über Galeria PUNT D`ART (Santi Joseph Cosialls), Girona Teilnahme an der 17. „International Biennial of Humour and Satire in The Arts” in Gabrovo/Bulgarien Galerie Uenzen, Niedersachsen Einzelausstellung im Kunstmuseum Lörrach/Basel Galerie der Kreissparkasse Syke, Niedersachsen
2004            Kunsthalle St. Annen, Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck
1963-64        Einzelausstellungen in der Rose Fried Gallery, New York in der Galerie La Roue, Paris in der Galerie Ernest Horn, Luxemburg     
1955            Einzelausstellungen Zimmergalerie Franck, Frankfurt /Main
1951            erste Einzelausstellung in der Kaiser-Friedrich-Halle, Mönchengladbach
1949            Ausstellungsbeteiligung „Westpfälische Akademien und Kunstschulen“, Kunsthalle Hamburg

Seither zahlreiche Einzel-bzw. Gruppenausstellungen im In-und Ausland, u.a. in Bulgarien (3), Chile(7), Dänemark (3), Ecuador (2), Frankreich, Luxemburg (3), Niederlande, Spanien(8), U.S.A. (4)  

Sammlungen


Arbeiten Otto Quirins befinden sich in Privatsammlungen, in der Kunsthalle St. Annen, Museum für Kunst und Kulturgeschichte (Hansestadt Lübeck), in Kultusministerien (Niedersachsen, Hamburg), Rathäusern (Löhne, Verden, Hamburg, Wedel), Kirchen (Valdivia und Osorno/Chile), Firmen (Daimler-Chrysler, Hamburg,  Deutsche Telekom, Hamburg, Drägerwerke, Lübeck), Kreissparkassen in Norddeutschland (Syke, Vilsen, Kirchweyhe)


Verano caliente

Verano caliente, 2006, Öl auf Leinwand, 130 x 162 cm

Esperanza 2

Esperanza II, 2006, Öl auf Leinwand, 130 x 162 cm